Bauernmarkt Lindchen
Montag-Freitag 07:30 bis 18:30
Samstag 07:30 bis 16:00

 

DSC_0001.jpg DSC_0004.jpg DSC_0019.jpg DSC_002.jpg DSC_0022.jpg DSC_0025.jpg

Ostereier jetzt auch komplett biologisch

Lindchen setzt auf Naturfarben / Bio-Eier erkennen

 

Vermutlich gibt es nirgendwo im Kreis Kleve mehr bunt gefärbte Eier als im Bauernmarkt Lindchen in Uedem-Keppeln. Inhaber Bernd Hesseling hat Tausende Ostereier im Bauernmarkt im Angebot. Der Bio-Anteil liegt bei l0 Prozent, Tendenz steigend. ,,Bio-Eier sind im Trend und der bewusste Käufer will natürlich auch die bunt gefärbten Eier in „Bio-Qualität“, erklärt Hesseling. Aber genau das war bislang gar nicht so einfach. Denn selbst wenn das Ei den Bio-Richtlinien entsprach, so war die Farbe meist alles andere als bio. Hesseling ist nun stolz darauf, erstmals auch mit Bio-Farben gefärbte Ostereier anbieten zu können. Denn die Farben seiner Bio-Ostereier sind allesamt aus zerkleinertem Pflanzenmaterial hergestellt, ganz ohne Chemie.

 

Wie geht das? Eigentlich handelt es sich um eine uralte Technik. So wurden auch schon vor langer Zeit Eier gefärbt. Für die Farbe rot nutzt man Rote Bete und Sandelholz. Violett entsteht durch Rotkohl, grün durch Spinat oder Petersilie. Holundersaft nutzt man, um Eier blau zu färben, der gelbe Farbton wird durch Kamille, Zwiebel-schalen, Walnussschalen oder Birkenblätter erzielt.

 

Und so geht es: Das Pflanzenmaterial wird zerkleinert und mit etwas Zitronensaft in heißes Wasser gegeben. Dann lässt man den Sud ziehen und die Eier darin kochen. Hesseling: „So färben wir noch jeden Ostersonntag im Kreise der Familie unsere Ostereier!“ Der Unterschied zwischen Bio-Eiern und konventionellen ist übrigens augenscheinlich. Wer einmal die Ei-Dotter vergleicht, sieht es sofort. Beim Bio-Ei ist der Dotter deutlich heller, weil dem Hühnerfutter kein Farbstoff (Beta-Carotin) beigemischt wurde. Sie haben also nicht die natürliche Färbung des Dotters.
 

 

Färben von Ostereiern

mit Pflanzenfarbe

 

Reinigen der Eier

Die Eier werden zehn Minuten in Essigwasser gelegt und gründlich abgewaschen. Es ist darauf zu achten, dass die Schalen fettfrei bleiben.

 

Zubereitung des Farbsudes

Das möglichst fein zerteilte Pflanzenmaterial über Nacht in Wasser einweichen. Das zerkleinerte Pflanzenmaterial wird 60 Minuten in einem Emaille- oder Edelstahltopf kurz unterhalb des Siedepunktes erhitzt. Der Farbsud wird gefiltert. Zur Farbvertiefung werden 2 Gramm Alaun in 0,5 l gefiltertem Farbsud gelöst.

 

Färben der Eier

Die rohen oder ausgeblasenen Eier werden 10 Minuten im Farbsud gesiedet,   die hartgekochten Eier entnommen und unter Wasser abgeschreckt. Soll eine größere Farbtiefe erreicht werden, können die abgeschreckten, hartgekochten Eier in den Farbsud zurückgelegt werden und färben weitere ein bis zwei Stunden im abkühlenden Farbsud.

 

Nachbehandlung

Durch Zugabe von ein wenig Essig im Farbbad können Farben variiert werden. Nach Abschluss der Färbung können die Eier zur Glanzerzielung gefettet werden. 

 

 

Farbton Pflanzenmaterial Menge für Farbsud
rot Rote Beete-Saft 0,5 l
rot Hibiskusblütentee 25 g
blau Holundersaft 0,5 l
violett Heidelbeeren getrocknet 20 g
violett Heidelbeeren eingefroren 125 g
hellviolett Rotkohl 200 g
grün Spinat oder Brennessel 2–3 Handvoll
lindgrün Mateblätter getrocknet Matetee 25 g
orange Rotbuschtee 25 g
hellgelb Birkenblätter getrochnet 15 g
hellgelb Birkenblätter frisch 30 g
sonnengelb Kurkumarhizom (Gewürz) Pulver 20 g
gelb Kamille getrocknet od. als Tee 25 g
braungelb Zwiebelschalen, dunkle 2-3 Handvoll
rosa-rot-violett Früchtetee 25 g
     
footer.jpg